admin Keine Kommentare
Rating: 3.00/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Das Problem des Eigenkapitals

Die Probleme in Sachen Eigenkapital sind weitreichend bekannt. Auch Unternehmen in Deutschland bleiben von diesem Defizit nicht verschont. Überhaupt sind in Unternehmen in Europa, was ihr Eigenkapital angeht, eher dünn besiedelt. Das Problem, dass sich aus dem Defizit des Eigenkapitals ergibt ist, dass sich ein Unternehmen irgendwann nicht mehr finanzieren kann. Insbesondere die Unternehmen im deutschen Mittelstand haben eine Eigenkapitalkrise. Ohne Eigenkapital ist der Erwerb von Fremdkapital nämlich auch äußerst schwierig. Daraus ergibt sich die Problematik der Finanzierung des Unternehmens. Die KfW Gruppe hat dafür spezielle Förderprogramme entwickelt, die insbesondere Unternehmen im Mittelstand helfen sollen, sich zu finanzieren.

Die Förderprogramme der KfW

Dass sich Unternehmen im Mittelstand finanzieren und ihr Eigenkapital aufstocken können, rief die KfW die Förderungen Nachrangdarlehen und Beteiligungskapital ins Leben. Die Finanzierungsförderung des Nachrangdarlehens hilft Unternehmen im Mittelstand, ihre Eigenkapitaldecke etwas aufzustocken und sich somit bessser Chancen auf Fremdkapital, generell eine bessere Finanzierung zu gewährleisten. Das Nachrangdarlehen hilft, eine nachhaltige Struktur zur Finanzierung aufzubauen und eine gesunde Kapitalstruktur zu generieren. Das Beteiligungskapital als Förderung zur Finanzierung des Mittelstands, bietet eine Alternative zur Finanzierung über einen Kredit. Bei Banken ist das Eigenkapital maßgeblich für die Vergabe eines Kredits, hier nicht unbedingt.

Nachrangdarlehen

Besonders für noch junge Unternehmen ist es besonders schwierig, eine Eigenkapitalstruktur aufzubauen. Meist entsteht in den ersten Jahren nur wenig Gewinn und vieles davon wird wieder investiert, um das Unternehmen zum wachsen zu bringen. Ein Nachrangdarlehen der KfW hilft Ihnen bei der Finanzierung Ihres Unternehmens mit dem sogenannten ERP-Kapital (European Recovery Programme).

Wann werden Sie gefördert?

  • Wenn Sie Unternehmensgründer sind
  • Wenn Sie ein junges Unternehmen festigen möchten (nicht älter als 3 Jahre)
  • Wenn Sie Geschäftsführer sind und sich an einem Unternehmen beteiligen möchten
  • Wenn Sie die Unternehmensnachfolge übernehmen
  • Wenn Sie ein Unternehmen im Haupterwerb führen möchten

Was wird gefördert?

  • Investitionen (Maschinen, Computer, Baukosten, Grundstücke, Geschäftsausstattung, Firmenfahrzeuge)
  • Erstausstattungen des Materiallagers
  • Erstmalige Messeteilnahme

Nachrangdarlehen

Besonders für noch junge Unternehmen ist es besonders schwierig, eine Eigenkapitalstruktur aufzubauen. Meist entsteht in den ersten Jahren nur wenig Gewinn und vieles davon wird wieder investiert, um das Unternehmen zum wachsen zu bringen. Bis zu 3 Jahr nach Gründung, finanziert die KfW Bank Ihr Unternehmen mit bis zu 500.000 €.

Wie wird gefördert?

  • In den neuen Bundesländern: 40% der förderfähigen Kosten (Eigenanteil mindestens 10%)
  • In den alten Bundesländern: 30% der förderfähigen Kosten (Eigenanteil mindestens 10%)
  • Sehr gute Konditionen bis zu 10Jahre
  • Tilgung erst ab dem 8.Jahr
  • Vollständige Haftungsfreistellung Ihrer Bank

Kleine und mittlere Unternehmen, die älter als 3 Jahre sind, werden von der KfW ebenfalls gefördert. Diese Förderung umfasst ein normales Fremdkapitaldarlehen in Kombination mit einem Nachrangdarlehen (genannt: Tranchen).

  • Finanzierung von Investitionen bis zu 4 Millionen Euro
  • Die Laufzeit beträgt 10 Jahre mit einer Zinsbindung
  • Vollständige Haftungsfreistellung Ihrer Bank für die Tranche
  • Tilgung der Tranche ab dem 8. Jahr

Beteiligungskapital

Das Beteiligungskapital der KfW ist eine ideale Alternative zur Finanzierung über Kredite. Sie investieren mit Ihrem Unternehmen viel in Forschung und Entwicklung oder begleiten neue Innovationen und führen diese zum Markt? Dann beteiligt sich die KfW und ein weiterer Leadinvestor zu selben Teilen an Ihrem Vorhaben und unterstützt Sie mit bis zu 6 Millionen Euro.

Sie werden gefördert, wenn…

  • Ihr Unternehmen weniger als 50 Mitarbeiter hat und es weniger als 10 Millionen Euro Umsatz macht
  • Ihr Unternehmen nicht älter als 10 Jahre ist
  • Ihr Unternehmen sich an Forschung und Entwicklung beteiligt
  • Ihr Unternehmen Innovationen auf den Markt begleitet und sie zur Marktreife bringt
  • Sie zudem einen Coinvestor haben
  • Kein Investor mehr als 50% Unternehmensanteile besitzt
  • Die Know-How Träger mehr als 25% Unternehmensanteile besitzen
  • Ihr Unternehmen nicht von einem Mutterkonzern abhängig ist
Rating: 3.00/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.