Finanzierung.com Finanz-Magazin

Comdirekt oder DKB: Kreditkarten-Vergleich

Die richtige Kreditkarte finden

Steht man vor der Entscheidung, welche Kreditkarte man nehmen soll, dann fällt die Auswahl meist schwerer als gedacht. Denn sind Sie erst einmal dabei, eine Kreditkarte mit einer anderen zu vergleichen, sind Sie bereits in den Strudel geraten und stoßen nun auf immer wieder neue Angebote, die Sie vergleichen wollen. Unser Vergleichsrechner für Kreditkarten nimmt Ihnen einen großen Teil dieser mühseligen Arbeit ab.

Die .comdirect Kreditkarte

Die Wahl der Kreditkarte ist nicht leicht getroffen, da jeder auch verschiedene Ansprüche an seine Kreditkarte hat. In manchen Fällen ist sie jedoch unerlässlich. Auch müssen Sie nicht immer ein Darlehen aufnehmen für eine größere Anschaffung – die Kreditkarte ist hier schnell gezückt. Vielen Nutzern ist es wichtig, dass die Karte kostenfrei ist, andere legen mehr Wert auf einen niedrigen Fremdwährungseinsatz, während für weitere das kostenlose Abheben wichtig ist. Die Kreditkarte der .comdirect ist bei ihren Nutzern sehr beliebt und hat mitunter auch gute Konditionen vorzuweisen:

Bei Abschluss eines Girokontos gibt es die Kreditkarte sowie eine Prämie und Cashback dazu
Das kostenlose Bargeld abheben ist an allen Automaten der Cash-Group möglich
International ist dies mit der VISA Karte ebenfalls möglich
Bei Zahlung im Ausland beträgt der Fremdwährungseinsatz 1,5%
Kosten: 0 €
Einzahlungen sind möglich bei der Commerzbank

Die DKB-Kreditkarte

Auch die Kreditkarte von der DKB ist nach Meinung vieler Nutzer eine der besten. Diese gibt es, wie die Kreditkarte bei der .comdirect nur in Verbindung mit einem Konto. Eine Prämie oder Cashback gibt es allerdings leider nicht – dafür aber 5000 Lufthansa Meilen.

Kosten: 0 €
Kostenlose Abhebungen, auch international an allen Automaten mit VISA
Fremdwährungseinsatz beträgt 1,75%
Die Zinsen liegen bei 2,05% auf dem Kreditkartenkonto
Leider nur wenige Filialen zum Einzahlen
Einzahlungen auch online möglich

Diese beiden, die Kreditkarte der .comdirekt und die der DKB sind absolut empfehlenswert, alleine die vielen Kostenvorteile sind bei vielen anderen Anbietern nicht gegeben. Doch nicht immer möchte man ein Konto eröffnen, nur um eine Kreditkarte zu bekommen – das sollte man auch nicht, denn jede Kontoeröffnung wird in der Schufa vermerkt. Hier gibt es allerdings ebenfalls eine gute Alternative zu den Kreditkarten der .comdirekt und der DKB: Die komplett gebührenfreie Mastercard. Komplett gebührenfrei heißt in diesem Fall auch, dass es keinen Fremdwährungseinsatz gibt.

Ein kleines Manko der Mastercard ist allerdings, dass jede Abbuchung im Soll verzeichnet wird – ein Guthaben auf die Karte zu laden, ist nicht möglich und so kann es schon mal zu einem teueren Vergnügen werden, wenn man die Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt. Die gebührenfreie Kreditkarte Mastercard noch einmal zusammengefasst:

Keine Gebühren
Kein Fremdwährungseinsatz
Bargeldabhebung kostet 1,94% pro Monat
Manko: Leider kein Guthaben
Verschiedene Prämien bei Beantragung der Mastercard

Prepaid Kreditkarten

Zu guter Letzt zu den postpaid Kreditkarten: Die prepaid Kreditkarte. Eine Kreditkarte, die gar nicht in das Soll rutschen kann, da sie nur mit vorher aufgeladenem Guthaben funktioniert. Für den Gelegenheitsnutzer ist dies die absolut richtige Entscheidung. Die Karte von PayVIP ist ebenfalls eine Mastercard. Sie ist attraktiv insbesondere durch ihre Kostenfreiheit.

Zwar sind fast alle Prepaid Kreditkarten in der Nutzung kostenlos, jedoch hat die Kreditkarte von PayVIP auch keine Fremdwährungsgebühr, was bei vielen der Fall ist. Bei Abschluss gibt es einen Gutschein und Cashback – wie viel genau, das variiert von Zeit zu Zeit. Ein kleiner Nachteil ist, dass es keine automatische Einzugsermächtigung gibt. Im Prinzip heißt das, dass man seine Rechnung immer fristgerecht begleichen sollte, da es sonst schnell teuer werden kann.