Ihre Finetrading-Vorteile in konkreten Zahlen

Vielleicht zögern Sie noch, ein Angebot für eine Wareneinkaufsfinanzierung einzuholen, weil Sie nicht sicher sind, was auf Sie zu kommt. Unsere Finanzierungsexperten haben deshalb einen Finetradingvertrag anhand eines Mittelständischen Fahrradhändlers mit konkreten und realistischen Zahlen komplett durchkalkuliert. Wir möchten Ihnen damit maximale Transparenz bieten und sie dazu ermutigen, unsere komplett kostenfrie Beratung zu nutzen. Fragen Sie einfach an (Formular) und wir kalkulieren auch Ihr Top-Angebot kostenfrei und unverbindlich.

Wenn Sie wissen möchten, wann sich Finetrading für Ihr Unternehmen eignet, haben wir hier die Voraussetzungen für Finetrading übersichtlich zusammengefasst.

  1. Ablauf der Wareneinkaufsfinanzierung
  2. Beispiel einer Wareneinkaufsfinanzierung durch einen Finetrader
  3. Rechenbeispiel am mittelständischen Unternehmen

1. Ablauf der Wareneinkaufsfinanzierung

Nach Aushandlung eines Rahmenvertrages mit dem Finanzpartner schließt der Kunde mit dem Lieferanten wie gewohnt einen Kaufvertrag über die zu liefernden Güter. Bei Aushandlung des Kaufvertrages informiert der Käufer den Lieferanten über den zwischengeschalteten Finanzierungspartner, der im Auftrag des Unternehmens den Rechnungsbetrag übernimmt. Der Lieferant liefert die Ware an das Unternehmen und stellt dem Finetrader, der nun als Debitor des Lieferanten agiert, die gelieferten Waren in Rechnung. Der Finanzier des belieferten Unternehmens bezahlt die Rechnung beim Lieferanten innerhalb des Skontozeitraums während das Unternehmen durch die Vorfinanzierung Zeit gewinnt die Betriebsstoffe oder Erzeugnisse weiterzuverarbeiten oder zu verkaufen.

Nun liegt der Eigentumsvorbehalt an der Ware beim Finetrader. Dieser wiederum stellt dem Käufer eine Forderung über das gesamte, vorfinanzierte Einkaufsvolumen, unter den vereinbarten Rückzahlungskonditionen, aus. Tilgt der Unternehmer im vereinbarten Zahlungszeitraum seine Verbindlichkeiten, ist der Finetrading-Prozess erfolgreich abgeschlossen. Der Unternehmer kann so einen Vorteil aus der Skontonutzung ziehen und den Zeitpunkt der Rückzahlung flexibel bestimmen. Darüber hinaus schont er seine Kreditlinie.

Wareneinkaufsfinanzierung ist normalerweise ein dauerhafter, revolvierender Vorgang. Saisonspitzen im Umsatz werden so vorfinanziert und nutzbar gemacht. Die Gesamtrendite aus der Skontonutzung bei wiederholter Vorfinanzierung fällt aufs Jahr gerechnet höher aus, als die einmalige Skontovergünstigung.

Der Abschluss einer Warenkreditversicherung schützt den Unternehmer vor Forderungsausfällen und einer eventuellen Folgeinsolvenz. Die Kosten der Warenkreditversicherung werden eingepreist. Hierbei profitiert der Unternehmer von Bündelungen und dem großen Gesamtvolumen des Finanzpartners. Ebenso wird das Honorar für die Vermittlung durch Finanzierung.com von Ihrem Finetrader übernommen, sodass unsere Arbeit für Sie komplett kostenfrei ist.

Positive Effekte auf die Bilanz

Das Umlaufvermögen des belieferten Unternehmens steigt, ebenso die Verbindlichkeiten gegenüber dem Finetrader. Es erfolgt eine Bilanzverlängerung. Die Forderung des Lieferanten aus Lieferung und Leistungen werden vom Finetrader zügig bezahlt um Skontovorteile zu erhalten.

2. Beispiel einer Wareneinkaufsfinanzierung durch einen Finetrader

Bestellt ein Fahrradproduzent im Januar Gangschaltungen beim Großlieferanten im Gesamtwert von 100.000 € räumt der Lieferant dem Produzenten bei Bezahlung innerhalb von 7 Tagen 2 % Skonto ein. Fehlt dem Unternehmer die benötigte Liquidität, stellt Wareneinkaufsfinanzierung eine günstige Finanzierungsmöglichkeit dar. Zu Saisonbeginn im März steigen die Umsätze in der Branche erfahrungsgemäß an, die Montage der Gangschaltungen benötigt mehrere Wochen, sodass das Skonto ohne Überbrückungsfinanzierung aufgrund des zeitverzögerten Umsatzes nicht realisiert werden könnte. Die Bonität des Unternehmers ist zusätzlich durch die niedrigen betrieblichen Umlaufvermögenswerte negativ beeinträchtigt. Sowohl der Lieferant als auch der Unternehmer haben ein Interesse an schneller Abwicklung der Forderungen und Verbindlichkeiten, da diese mehrere bilanzielle Kennzahlen und somit das Rating negativ beeinflussen. Durch Zwischenschaltung eines Finanziers kann die Rechnung beim Großlieferanten sofort beglichen werden.

Überbrückung von Liquiditätsengpässen & Realisierung von Skonti

Liquiditätsengpässe werden überbrückt und das Skonto realisiert. Im Gegenzug wird dem Finetrader ein Risikoaufschlag in Form einer Stundungsgebühr – gleich einem Zins – gezahlt. Diese Provision für die Kapitalüberlassung beträgt je nach Art der Ware, dem realisierbaren Skonto, dem vereinbarten Limit und der Bonität des Unternehmens zwischen 0,8 % und 1,7 % im Monat. Der Unternehmer bleibt flexibel und hat die Möglichkeit die tatsächlichen Kosten durch den Rückzahlungszeitpunkt zu steuern.

Positive Wechselwirkung zwischen Skontoertrag und Zinsaufwand

Es kommt hier offensichtlich zu einer Wechselwirkung zwischen Skontoertrag und Zinsaufwand, der maßgeblich das Zustandekommen eines Geschäftsabschlusses bestimmt. Aus Unternehmersicht stellen sich die folgenden Fragen: Ist das Unternehmen durchfinanziert? Wie schnell kann das Umsatzvolumen erbracht werden, um die Schulden beim Finetrader abzuzahlen? Welche Erhöhung der Umsatzrendite resultiert aus der Vergünstigung?

Und jetzt wird eingekauft

Einigt sich der Produzent mit dem Finanzpartner, kann dieser die Ware wie üblich beim Großlieferanten bestellen. Dieser liefert nun die Schaltungen direkt an das Unternehmen. Der Lieferant stellt jedoch dem Finetrader, nicht dem Unternehmen die Lieferung in Rechnung, welche dieser innerhalb der Skontofrist bezahlt. Das Eigentum an der gehandelten Ware liegt nun beim Finetrader und der Produzent kann mit ihr arbeiten. Die vorher vertraglich festgelegte Kreditschuld muss innerhalb des Zahlungsziels an den Finanzpartner des Betriebes zurückgezahlt werden. Innerhalb des Zahlungsziels hat der Unternehmer nun Zeit die nötigen Umsätze zu generieren und seine Verbindlichkeiten zu begleichen.

3. Rechenbeispiel am mittelständischen Unternehmen

An einem konkreten, realistischen Beispiel können Sie die vielen Vorteile einer Wareneinkaufsfinanzierung gut nachvollziehen.

Wareneinkauf über 100.000€

Bei einem Einkaufsvolumen in Höhe von 100.000 € und einem Skontosatz von 2 % mit Zahlungsziel 7 Tage, beträgt die mit dem Finetrader vereinbarte monatlich steigende Stundungsgebühr 1% im zweiten Monat der Nutzung der Wareneinkaufsfinanzierung. Der vergleichbare Lieferantenkredit entspricht einem effektiven Jahreszins von 31,3 %. Beim Finetrading jedoch ist der erste Monat zinsfrei. Erst ab dem 31. Tag wird eine monatliche Stundungsgebühr i.H.v. 1 % fällig. In den zwei Folgemonaten steigt dieser Prozentsatz beispielsweise um jeweils 0,25 % an, sodass sich bei voller Ausnutzung des Zahlungsziels (120 Tage/ 4 Monate) eine maximale Forderungshöhe von 103.750 € ergibt. Es ergibt sich bei revolvierender Nutzung des Limits ein effektiver Jahreszins von 11,25 %.

Mit Liquiditätsvorteilen verbunden, erscheint die Finetrading-Finanzierungsvariante, eine attraktive Alternative darzustellen.

Erhaltung der Liquidität, Spielraum für Investitionen

Der wertvollste Bonus ist hier die Erhaltung der Liquidität, die Spielraum für Investitionen und die Verbesserung der Kennzahlen schafft. So kann auch langfristiges Wachstum gesichert werden. Voraussetzung ist nur eine gute, strategische Finanzplanung. Das bedeutet: Ist aus Erfahrungswerten bekannt, dass die Umsätze im Fahrradhandel im März, zu Saisonbeginn enorm ansteigen, während die Montage ca. zwei Monate beträgt, lohnt sich eine Vorfinanzierung im Januar, weil davon ausgegangen werden kann, dass die Rückzahlung bis Ende März (innerhalb 90 Tagen) erfolgt. Nach 90 Tagen hat der Forderungsstand eine Höhe von 102.250 € erreicht. Hier betragen die Kapitalkosten nur 2,25 %.

Der Unternehmer könnte in diesem Szenario das Kreditlimit 4-mal im Jahr zu einem effektiven Jahreszins von 9 % zu nutzen. Dies ist von der Branche und ihren Produktions- bzw. Umsatzzyklen abhängig.

Warenvorfinanzierung ist eine Win-Win Situation

Zusammengefasst hat die Vorfinanzierung für alle Parteien gewinnbringenden Charakter. Der Unternehmer profitiert von vergünstigten Einkaufskonditionen, einer besseren Lieferantenbeziehung und gestärkter Verhandlungsmacht, durch zuverlässigen Zahlungseingang und verbesserten Bilanzkennzahlen dank Risikoauslagerung. Unternehmen und Lieferanten profitieren von der Auslagerung des Zahlungsausfallrisikos und der Verbesserung bilanzieller Kennzahlen, welche die Bonität erhöhen. Die Beschleunigung des gesamten Geschäftsvorganges sichert hier allen Parteien Vorteile, die möglicherweise den Ausschlag geben, die Marktposition zu verbessern und gegen die Konkurrenz bestehen zu können.

Finanzierung anfragen – kostenlos und unverbindlich

Anhand unseres konkreten Beispiels wissen Sie nun genau, welche Top-Konditionen wir für unsere Knden erreichen können. Fragen Sie uns gerne nach einem individuellen Angebot, zugeschnitten auf Ihr Unternehmen. Unsere Experten beraten Sie kompetent, ausführlich und komplett kostenfrei.