Finanzierung.com Finanz-Magazin

Zinsloses Darlehen: Gibt es sowas wirklich?

Ein zinsloses Darlehen ist wohl für jeden Kreditnehmer ein Traum. Tatsächlich gibt es sie, aber nicht von einer Bank.

Nicht immer ist ein Darlehen nur für den Kauf eines Autos nötig oder um noch größere Anschaffungen zu tätigen. Vielmehr ist es mittlerweile so, dass auch kleiner Dinge mehr über Darlehen finanziert werden. Insbesondere was die Sparte der Haushaltsgeräte angeht: Diese sind im Haushalt fast unverzichtbar und müssen schnell erneuert werden. Eben weil sie im Haushalt benötigt werden und nicht lange darauf verzichtet werden kann wie beispielsweise ein Kühlschrank, greifen viele Käufer bei einer solchen Anschaffung auch zum Darlehen. Wäre da bloß diese Sache mit den Zinsen nicht. Darlehen ohne Zinsen wird man selten erhalten, doch wer genau hinsieht, der stößt vielleicht beim Kauf eines Haushaltsgeräts bereits auf ein zinsloses Darlehen.

Zinslose Darlehen im Handel

Zinsfreie Darlehen finden sich im Handel sehr oft, vor allem in der Sparte der Elektrogeräte. Man kennt ja die Slogans des Handels: 0 % Finanzierung. Diese Finanzierungsform meint eben einen zinslosen Kredit, der beim Einkauf gewährt wird. Tatsächlich ist dies auch so, dass keine Zinsen anfallen – allerdings sind solche zinslosen Darlehen oft an bestimmte Bedingungen gebunden, die eingehalten werden müssen.

Ein Beispiel ist die Laufzeit: Da man beispielsweise den neuen Kühlschrank nun nicht sofort zahlt sondern ein Darlehen vom Handel dafür aufnimmt und den Kaufpreis dann in Raten zahlt, wird vom Handel auch sofort eine gewisse Laufzeit vorgegeben, die nicht überschritten werden darf. Der Haken besteht darin, dass es meist sehr kurze Laufzeiten sind und dementsprechend die Raten dann auch sehr hoch sind.

Zinslose Darlehen sind bei einer Bank nicht zu bekommen

Für ein Darlehen bei einer Bank keine Zinsen zahlen zu müssen, ist utopisch. Keine Bank wird wahrscheinlich einen solchen Kredit anbieten – warum sollten sie auch, immerhin verdienen Banken an den Zinsen am meisten. Würden sie einfach zinslose Darlehen vergeben, blieben nur noch Dinge wie die Provision, Vertragsabschlusskosten und sonstige Nebenkosten für die Bank. Banken würden herbe Verluste unterm Strich stehen haben, wenn sie zinslose Kredite vergeben würden. Zumal die Bank Anlegern ja auch Zinsen zahlen muss für deren Einlage. Diese Einlagen von anderen Kunden sind dann die Darlehen, die an andere ausgezahlt werden.

Es gibt aber Darlehen mit niedrigeren Zinsen, als gewohnt. Hier zählen insbesondere Darlehen von der KfW Bank dazu, welche auch an Privatpersonen vergeben werden. Die Darlehen von der KfW Bank sind aber meist Förderdarlehen. Nichtsdestotrotz: Wenn man sein Haus modernisieren oder sanieren möchte, ist man bei der KfW richtig.