Tobias Fendt Keine Kommentare

Das Anlagevermögen eines Unternehmens, welches in der Bilanz ausgewiesen werden muss umfasst im wesentlichen drei Positionen: das Sachanlagevermögen, die Finanzanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände.

Zum Sachanlagevermögen werden alle betrieblich genutzten und nutzbaren Vermögenswerte hinzugezählt, also Grundstücke, Immobilien, Fahrzeuge, Maschinen, Produktionsanlagen, technische Anlagen, Hardware und Servertechnik, Betriebsausstattung und Einrichtung.

Das immaterielle Vermögen bezieht sich hingegen auf Vermögenswerte, wie Patente, Schutzrechte, Konzessionen, Lizenzen, Datenbanken und Software.

Das Finanzanlagevermögen bezieht sich auf alle Beteiligungen an anderen Unternehmen, Ausleihungen an verbundene Unternehmen und Wertpapiere.