Import­finanzierung – Sichere Beschaffung von Waren im Ausland

Finanzielle Absicherung beim Import von Waren aus internationalen Märkten

Import­finanzierung – Finanzierungs­optionen für den Waren-Import

Dank internationaler Handelsketten und globaler Märkte ist der Ankauf von Waren auf ausländischen Märkten heute fester Bestandteil des geschäftlichen Alltags deutscher Unternehmen. Dabei haben Firmen natürlich ein großes Interesse daran, sicherzustellen, dass bei Geschäften mit ausländischen Unternehmen eine sichere Finanzierung gewährleistet ist oder auch große Volumina geordert werden können, ohne dass darunter die eigene Liquidität leidet.

Ein gängiges Mittel dafür ist eine sogenannte Importfinanzierung: Hierbei arbeiten Unternehmen mit einem Finanzierungspartner zusammen, über den das Auslandsgeschäft abgewickelt werden und der dabei das für dieses Geschäft erforderliche Kapital bereitstellen kann. Damit stellt die Importfinanzierung ein wichtiges Instrument der Außenhandelsfinanzierung dar und ermöglicht auch Firmen mit geringer Liquidität internationale Handelsgeschäfte mit Waren und Leistungen.

Sicherer & globaler Handel mittels Importfinanzierung – nutzen Sie diese Finanzierungsoption auch für Ihr Unternehmen. Unsere Berater informieren Sie gerne individuell im Rahmen eines unverbindlichen und kostenfreien Erstgesprächs zu Ihren Möglichkeiten.

Was ist eine Import­finanzierung?

Bei der Importfinanzierung geht es darum, wie Unternehmen bestmöglich den Einkauf bzw. die Einfuhr von Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland abwickeln. Ein wesentlicher Faktor ist dabei die Tatsache, dass viele Produzenten bzw. Lieferanten im Ausland trotz günstiger Konditionen Vorleistungen von hiesigen Unternehmen verlangen. Abhängig von Branche, Art der Ware, Lieferzeit, Höhe der Vorleistung und eventueller Verarbeitung der Güter kann es so dazu kommen, dass ein solches Geschäft die frei verfügbaren finanziellen Mittel eines Unternehmens übersteigt.

An dieser Stelle schafft das Instrument der Importfinanzierung Abhilfe, indem es Unternehmen mehrere Möglichkeiten eröffnet, über Banken oder FinTechs spezifische Finanzierungsangebote zu erhalten und diese zum Einkauf auf den internationalen Märkten zu nutzen. Dadurch werden die Anforderungen von Produzenten sowie Lieferanten erfüllt, während der Abnehmer seine Ware erhält. Hierfür gibt es eine Reihe von Beispielen, wobei besonders das Finetrading oder der Austausch von Akkreditiven zu den gängigsten Varianten einer Importfinanzierung zählen.

In wenigen Schritten zur gewünschten Finanzierung:

Finanzierungen für Importeure

„Durch eine maßgeschneiderte Importfinanzierung ermöglichen wir Unternehmern den Zugang zu schnellen und unkomplizierten Finanzierungen für jeden Anlass. Ob Finetrading, Akrredetive, Avalkredite oder Wechselkredite, wir helfen Ihnen die für Sie passende Finanzierung zu finden.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

Tobias Binder Finanzierung.com

Tobias Binder
Trade / Trade Finance

Tel. 089 – 210 244 65

tobias.binder@finanzierung.com

ap.png

Andreas Pappas
Trade / Trade Finance

Tel. 089 – 210 244 59

andreas.pappas@finanzierung.com

Arten der Importfinanzierung – Typische Modelle

Je nach Branche, Ware und Geschäftsmodell kommen im internationalen Handel unterschiedliche Formen der Importfinanzierung zum Einsatz. Dazu zählen etwa die folgenden Modelle:

Finetrading

Das Prinzip des Finetrading basiert darauf, dass importierende Unternehmen mit einem sogenannten Finetrader zusammenarbeiten. Im Rahmen der Importfinanzierung werden Anschaffungen von Waren oder Leistungen über den Finetrader abgewickelt, der diese im Namen des Kunden erwirbt und augenblicklich die Kosten begleicht – so werden Skonto-Vorteile beim Lieferanten geltend gemacht. Im Gegenzug erhält der Importeur seine Waren und ein verlängertes Zahlungsziel, das ihm die Begleichung der Rechnung meist nach 90-120 Tagen erlaubt. So können Waren verarbeitet und verkauft werden, um die Kosten zu decken.

Akkreditive

Das Instrument des Akkreditivs kann genutzt werden, um bei einer Bank oder einem FinTech festzulegen, dass eine Zahlung bei Vorlage bestimmter Dokumente durchgeführt wird. Dieses Akkreditiv ist durch den Importeur zu beantragen – im Rahmen eines „abstrakten Schuldversprechens“ sagt die Bank / der Finanzdienstleister daraufhin dem Exporteur zu, dass er unter den vereinbarten Bedingungen die festgelegte Geldsumme erhält. Bis zur Erfüllung dieser Bedingung bleiben Geld & Ware in Besitz der ursprünglichen Vertragspartei.

Avalkredit

Beim Avalkredit, den ausschließlich Banken (und einzelne Versicherungen) vergeben dürfen, übernimmt das jeweilige Kreditinstitut zur Importfinanzierung eine sogenannte selbstschuldnerische Bürgschaft im Namen des Kreditnehmers. Diese dient als Beleg für die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers und kann an unterschiedlichen Stellen der Lieferkette zum Einsatz kommen, etwa als reiner Avalkredit oder auch beispielsweise als Zollaval bei der Einführung von Waren.

Wechselkredit

Bei dieser Finanzierungsform wird zwischen Lieferant und Abnehmer der Ware ein sogenannter „Wechsel“ ausgetauscht. Hierbei handelt es sich um eine amtliche Urkunde, die bescheinigt, dass der Lieferant dem Abnehmer der Waren eine gewisse Kreditsumme einräumt, die bis zum Zeitpunkt X zu tilgen ist. Aufgrund des großen Aufwands und dem Verzicht auf bestimmte Vorteile (Skonto) sind Wechselkredite heute auch im internationalen Handelsverkehr eher zur Seltenheit geworden.

Vorleistungen im Rahmen der Import­finanzierung

Abhängig vom Geschäftspartner kann es vorkommen, dass Lieferanten nicht nur auf einer Vorabzahlung der Ware bestehen, sondern für die Zusammenarbeit konkrete finanzielle Vorleistungen fordern, um die gewünschten Waren bzw. Leistungen überhaupt erst zu fertigen.

Je nach Branche oder Produktionsland ist solch eine Forderung nicht untypisch, stellt aber bei einer geplanten Importfinanzierung nochmal höhere Anforderungen an die jeweiligen Finanzierungspartner. Ist absehbar, dass ein solches Szenario bei Finanzierungsfragen häufiger auftreten wird, sollten sich Unternehmen direkt proaktiv nach geeigneten Partnern umsehen, die bereit sind, Geschäfte dieser Art mitzufinanzieren.

Import­finanzierung – Die Vorteile im Überblick

Die richtige Import­finanzierung für Ihr Unternehmen – Gefunden mit Finanzierung.com

Sie möchten ein Handelsgeschäft mit einem ausländischen Partner abschließen und dabei finanziell auf der sicheren Seite sein? Mit der Wahl des richtigen Finanzierungspartners ist das kein Problem – für einzelne Unternehmen ist es jedoch nur schwer möglich, bei der Fülle an Anbietern und Angeboten die beste Wahl für das eigene Unternehmen zu treffen. Aus diesem Grund steht Finanzierung.com Ihnen bei der Anbahnung einer Importfinanzierung kompetent zur Seite.

Wir stimmen uns mit Ihnen zu den bevorzugten Konditionen ab und ermitteln in unserem breit aufgestellten Netzwerk den richtigen Ansprechpartner passend zu Ihren Anforderungen. Gerne begleiten wir Sie außerdem von der Verhandlung der Vertragskonditionen bis hin zum Abschluss und darüber hinaus. Nutzen Sie unsere Expertise und finanzieren Sie Ihre Importgeschäfte mit einem erfahrenen Finanzierungsvermittler.

Eine individuell passende Importfinanzierung nach dem Bedarf Ihres Unternehmens – lassen Sie sich gerne von uns dazu beraten. Im Rahmen einer unverbindlichen und kostenfreien Erstberatung sind unsere Finanzierungs-Experten gerne für Sie da. Für alle Anliegen erreichen Sie uns unter der Nummer 089 / 21024459 – wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Schnell

Finanzierungen bereits innerhalb von 48H.

Persönlich

Wir beraten Sie individuell und unabhängig.

Effektiv

Wir finden die besten Konditionen auf dem Markt.

Wie gefallen Ihnen unsere Finanzierungsleistungen?

5/5 - (1 vote)