Sie benötigen dringend neue Ware oder Produktionsmittel, wollen aber kein eigenes Geld einsetzen oder sind gerade nicht liquide? Dann könnte eine Wareneinkaufsfinanzierung die ideale Lösung für Sie sein.

Was ist Wareneinkaufsfinanzierung?

Bei der Wareneinkaufsfinanzierung handelt es sich um eine neuartige Finanzierungsart, die sich besonders gut für mittelständische Unternehmen eignet und immer beliebter wird. Der große Vorteil dabei ist, dass Sie als Unternehmer neue Ware oder Produktionsmittel einkaufen können, ohne ihr eigenes Geld einsetzen zu müssen. Dabei fungiert ein sogenannter Finetrader als Zwischenhändler für Unternehmen und Lieferant. Der Finetrader bestellt im Auftrag des Unternehmens die Ware beim Lieferanten. Die Ware wird direkt an das Unternehmen geliefert, die Rechnung begleicht jedoch der Finetrader. Der Unternehmer hat dann bis zu 120 Tage Zeit, den vom Zwischenfinanzierer ausgelegten Betrag plus die vorher vereinbarten Zinsen zu begleichen.

Win-win-Situation für Unternehmen und Lieferanten

Durch die sofortige Bezahlung der Lieferantenrechnung kann der Besteller Sonderkonditionen und Skonti beanspruchen. Oft ist der daraus resultierende Preisnachlass (bessere Einkaufspreise) schon ausreichend, um die geringen Mehrkosten für den Finetrading Anbieter im ersten Monat vollständig zu decken. Der Unternehmer verbessert durch die sofortige Zahlung nicht nur seine Beziehung zum Lieferanten, sondern erhält damit auch seine eigene Liquidität. Das Geld, das er sonst für den Wareneinkauf benötigt hätte, kann er nun in andere Dinge investieren. Der Unternehmer gewinnt also Zeit und schafft sich völlig neue Handlungsspielräume, die ihm sonst nicht zur Verfügung stehen würden. Im Idealfall ist die Ware zum Zeitpunkt der Zahlung an den Finetrader bereits verkauft. Es entsteht kein totes Lager, die Bilanz verbessert sich. Der Lieferant ist ebenfalls glücklich, denn der Vorgang sorgt bei ihm für Liefersicherheit, vergrößert sein Umsatzvolumen und verbessert das eigene Rating mit optimierten Kennzahlen im Cash-Flow. Er hat keine Zahlungsverzögerungen mehr und erspart sich zeit- und kostenaufwendige Mahnverfahren. Sein Ausfallrisiko übernimmt der Anbieter der Wareneinkaufsfinanzierung.

Wareneinkaufsfinanzierung: Eine attraktive Alternative zum Bankkredit

Durch diese Art der Warenvorfinanzierung machen Sie ihr Unternehmen auch unabhängig von den Vergabelinien Ihrer Hausbank. Die banküblichen Sicherheiten entfallen, was die Wareneinkaufsfinanzierung zu einer attraktiven Alternative zum Kontokorrentkredit macht. Beim Einkauf von Waren oder Betriebsmittel muss der Unternehmer wegen einer schlechten Liquiditätssituation keinen Skonto oder andere Preisnachlässe mehr verfallen lassen. Dadurch wird die Finanzierung für das Unternehmen oftmals sogar günstiger, als wenn es einen Bankkredit in Anspruch genommen hätte.