Experten beantworten Ihre Fragen

In Zeiten von teuren Bankkrediten ist das Interesse am Thema Wareneinkaufsfinanzierung enorm. Doch für viele Firmen und Geschäftsleute ist diese noch wenig bekannte Finanzierungsform unternehmerisches Neuland und wirft daher zahlreiche Fragen auf. Einige davon werden uns immer wieder gestellt.

Deswegen beantwortet Dipl.-Kfm. (Univ.) Joachim Haedke, Finanzierungsexperte und Gründer der Finanzierung.com GmbH, hier die zehn häufigsten Kundenfragen (Top 10) zum Thema:


1. Was genau ist Wareneinkaufsfinanzierung oder Finetrading?

Kurz erklärt: es handelt sich dabei um eine neuartige und noch wenig bekannte Finanzierungsart. Mit ihrer Hilfe können Unternehmen neue Ware oder Produktionsmittel einkaufen, ohne dabei eigenes Geld einsetzen zu müssen. Das funktioniert so: Der Unternehmer bestellt die benötigte Ware wie gewohnt beim Lieferanten seines Vertrauens. Die Rechnung dafür begleicht er aber nicht selbst, sondern ein Zwischenhändler, ein sogenannter Finetrader. Das Unternehmen hat dann maximal 120 Tage Zeit diesen vom Zwischenhändler ausgelegten Betrag zu begleichen. Durch die sofortige Bezahlung der Lieferantenrechnung kann der Besteller Sonderkonditionen und Skonti beanspruchen. Oft ist der daraus resultierende Preisnachlass schon ausreichend, um die Mehrkosten für den Finetrading Anbieter im ersten Monat vollständig zu decken. Im Gegenzug erhält der Zwischenhändler, der die Ware vorfinanziert hat, einen vorher vereinbarten festen Zinssatz. Finetrading ist im übrigen einfach ein Synonym für Warenvorfinanzierung.

2. Für wen eignet sich eine Wareneinkaufsfinanzierung?

Die Wareneinkaufsfinanzierung eignet sich besonders gut aber nicht ausschließlich für mittelständische Unternehmen. Diese Finanzierungsart liegt im Trend der Zeit und ist beim Mittelstand aufgrund ihrer vielen Vorteile im Laufe der letzten Jahre immer beliebter geworden.

3. Ab welchem Umsatz ist Wareneinkaufsfinanzierung sinnvoll?

Bis vor kurzem war eine solche Warenvorfinanzierung erst ab einem Auftragsvolumen von etwa € 250.000 möglich. Neue Anbieter auf dem Markt haben diese Grenze jetzt aber weit abgesenkt, d.h. konkret, dass eine Wareneinkaufsfinanzierung auch schon ab einem Warenwert von etwa € 25.000 möglich ist.

4. Ist eine Wareneinkaufsfinanzierung auch für kleine Unternehmen geeignet?

Da keine bestimmten Anforderungen an den Umsatz bestehen, ist diese Finanzierungsart durchaus auch für kleinere Betriebe geeignet. Gerade kleine Unternehmen können unter bestimmten Voraussetzungen von einer Wareneinkaufsfinanzierung enorm profitieren und sich damit ganz neue Handlungsspielräume eröffnen.

5. Welche Vorteile hat eine Wareneinkaufsfinanzierung gegenüber einem klassischen Bankkredit?

Durch eine Wareneinkaufsfinanzierung schont der Unternehmer seine Liquidität, kommt in den Genuss eines verlängerten Zahlungsziels und kann sich beim Einkauf Vorteile durch volle Ausnutzung von Rabatten und Skonti schaffen. Er finanziert seinen Einkauf vollkommen bankenunabhängig. Im Vergleich zum langfristigen Bankkredit entstehen dabei jedoch höhere Kosten und das Finanzierungsvolumen ist begrenzt. Eine Wareneinkaufsfinanzierung ist daher eine ideale Ergänzung bzw. Erweiterung im Finanzierungsmix, die es dem Unternehmen ermöglicht den Einkaufsprozess wesentlich flexibler zu gestalten. Besonders wertvoll ist eine Wareneinkaufsfinanzierung, wenn ein saisonales Geschäft ansteht.

6. Ist eine Wareneinkaufsfinanzierung auch ohne Bonitätsprüfung möglich?

Auch der Finetrader nimmt eine Bonitätsprüfung seines Kunden vor. Im Gegensatz zu einer Bank bewertet er dabei aber nicht das Gesamtrisiko aus allen bereits gewährten Krediten, sondern konzentriert sich dabei primär auf das Risiko, das sich aus dem Wareneinkauf bzw. dem Absatzrisiko ergibt. Dadurch kalkuliert der Finetrader einen völlig anderen Zinssatz, als eine Bank. Der Unternehmer muss auch weniger Sicherheiten bieten, da die eingekaufte Ware für den Finetrader bereits als Sicherheit fungiert. Der große Vorteil dabei ist, dass die Bonität und das Rating des Unternehmens sich bei der Hausbank durch eine Wareneinkaufsfinanzierung nicht verändern.

7. Gibt es Alternativen zur Wareneinkaufsfinanzierung?

Natürlich. Normalerweise werden Einkäufe über das Eigenkapital, einem Lieferantenkredit oder ganz klassisch über die Hausbank finanziert. Oft ist aber das nötige Eigenkapital schlicht nicht vorhanden. Lieferantenkredite sind durch höhere Skontisätze nicht mehr so attraktiv, wie sie das noch vor wenigen Jahren waren. Basel II und Basel III sowie die Unruhe im Finanzsektor seit der Bankenkrise im Jahr 2008 haben es für Unternehmen zusätzlich erschwert an Bankkredite zu kommen, zumal diese für viele Unternehmen oft gar nicht mehr erschwinglich sind.

8. Wie viel Provision muss ich an den Anbieter abtreten?

Die anfallenden Gebühren sind von mehreren Faktoren, wie der Unternehmensbonität, dem Einkaufsvolumen und der Dauer der Nutzung abhängig. Zusätzlich wird anfangs eine Prüf- und Einrichtungsgebühr erhoben. Diese Gebühr ist jedoch verhandelbar und wird durch Finanzierung.com minimiert.

9. Welche Anbieter für Wareneinkaufsfinanzierung gibt es?

Die Wareneinkaufsfinanzierung ist ein relativ neues Produkt und wird zunehmend angeboten. Wir kooperieren derzeit mit mehr als einhundert Finanzierungspartnern. Durch unser enges Verhältnis zu den Finanzierungspartnern, erfahren wir bereits früh, welche Anbieter am Markt neu hinzukommen. Darunter befinden sich auch viele private Gesellschaften, die Ihr Geld, anstatt zinslos bei einer Bank, natürlich gewinnbringend anlegen möchten.

10. Welche Vorteile habe ich, wenn ich eine Wareneinkaufsfinanzierung über Finanzierung.com beantrage und wie lange dauert das?

Wir sind ein Team von Experten, die seit 1996 bankenunabhängige Finanzierungen für Unternehmen jeder Größe anbieten. Wir kennen den wachsenden Markt genau und finden auch für Sie einen geeigneten und zuverlässigen Zwischenhändler. Durch unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen zu finanzierenden Unternehmen und unser enormes Gesamt-Finanzierungsvolumen können wir für Sie wesentlich bessere Konditionen aushandeln, als wenn Sie direkt beim Finanzierer anfragen würden. Auf unserer Webseite können Sie sofort eine unverbindliche Finanzierungsanfrage stellen. Im Anschluss holen wir Angebote aller bekannten Finetrader ein und vergleichen deren Preis-Leistungs-Verhältnis. Wo es möglich ist, nehmen wir Einfluss auf die Vertragsinhalte und versuchen diese zu Ihren Gunsten zu gestalten. Für Sie und Ihr Unternehmen ist dieser Service dennoch kostenfrei. Unser Honorar erhalten wir von unseren Partnern, die unser Volumen zu schätzen wissen.