Finanzierung.com Finanz-Magazin

Arbeitslosenkredit: Wo bekommt man einen solchen?

Als Erwerbslose/r einen Kredit zu bekommen ist nicht leicht. Banken sträuben sich vehement dagegen, doch es gibt eine super Alternative, dass Erwerbslose an ein Darlehen kommen.

Trotz guter Arbeitslosenzahlen in Deutschland, ist die Sicherheit der Arbeitsplätze oftmals sehr gefährdet. Vor 10 bis 15 Jahren sah dies noch ganz anders aus, doch heute, in Zeiten der Insolvenz muss man auch bei großen Konzernen um den Arbeitsplatz bangen, wenn sich diese bei einer bevorstehenden Insolvenz gesundschrumpfen müssen. Dann heißt es auch für den Arbeitnehmer eine zumindest vorübergehende Arbeitslosigkeit, welche noch mit dem Arbeitslosengeld I überbrückt werden kann, auch wenn dies nur 60 Prozent des damaligen Einkommens beträgt. Die Gefahr besteht jedoch beim ALG I, auch ins ALG II, sprich Hartz IV zu kommen.

Schwierige Zeiten der Arbeitslosigkeit

Auf den Arbeitnehmer kommen in diesen Situationen erhebliche Schwierigkeiten zu. Schnell bemerkbar wird dies beispielsweise bei dem Abschluss von Verträgen, welche mit einem festen Arbeitsverhältnis eigentlich kein Problem waren. Insbesondere im Finanzbereich ist es als Arbeitsloser äußerst schwierig, eine Finanzierung oder einen Kredit zu beantragen. Durch die fehlende Bonität und oftmals auch fehlende Sicherheiten des erwerbslosen Antragsstellers, vergeben Banken so gut wie nie einen Kredit. Die Risiko der Bank, dass der potentielle Kreditnehmer das Geld nicht mehr zurückzahlen kann ist schlichtweg zu groß.

Trotz alledem haben auch erwerbslose einen Finanzierungsbedarf. Denn man kennt es ja: Oft gehen im Haushalt dann wichtige Geräte wie die Waschmaschine oder der Kühlschrank kaputt, wenn man ohnehin schon in einer finanziellen Notsituation ist. Oder ein fast noch tragischeres Beispiel: Man benötigt ein Auto, um den neuen Arbeitsplatz annehmen zu können bzw. ihn erreichen zu können, doch entweder es ist kein Auto vorhanden, oder es läuft eben nicht mehr. Und auch die Reparatur ist nicht einfach so aus der Haushaltskasse zu bezahlen.

Arbeitslosenkredit: Die Alternative zu einer Bank

Wie man immer sehr gern pauschalisiert, wenn man noch nie in einer erwerbslosen Situation war: man soll sich in diesen Umständen nur auf notwendige Anschaffungen einschränken, so kann man hier kein Prinzip daraus machen, denn Erwerbslose haben oft auch Finanzierungsbedarf. Wie kommt man allerdings nun an einen Kredit als Arbeitsloser? Da die Banken nicht als Kreditgeber in Frage kommen, gilt es hier, sich nach einer Alternative umzusehen – und damit ist nicht gemeint ein Arbeitslosenkredit, denn so etwas vergeben die Banken zweimal nicht. Die Alternative zu einem Kredit von einer Bank ist ein Darlehen von Privatpersonen.

Darlehen von Privat für Erwerbslose

Privatpersonen agieren unabhängig von den Banken und oftmals kommt es vor, dass wenn Privatpersonen wirklich sehen, dass es eine unabdingbare Finanzierung für den Erwerbslosen ist, dass sie den Kredit zu sagen. Dies kommt sogar öfter vor als man denkt, denn das Prinzip hinter einem Kredit von Privat ist oftmals, dass das Risiko stark verteilt wird und nicht auf einem Kreditgeber lastet. Vielmehr ist es so, dass mehrere Parteien dem Kreditnehmer das Geld leihen. Sprich: Benötigt man einen Kredit über 1000 Euro, so kann es durchaus vorkommen, dass fünf Leute jeweils 200 Euro in den Topf werfen und dies dann gebündelt als Kredit an den Kreditnehmer ausgezahlt wird.