Sie gründen gerade eine neue Firma und es fehlen an manchen Ecken die finanziellen Mittel? Oder Sie führen bereits seit längerem ein Unternehmen und es ist an der Zeit in neue Projekte zu investieren? Möglicherweise ist ein Firmenkredit oder -darlehen genau das Richtige für Sie!

Firmenkredite und Firmendarlehen umfassen alle Kredite, die an selbstständige Unternehmen ausgezahlt werden. Egal ob für die Finanzierung von Maschinen, Kraftfahrzeugen, Waren oder der eigenen Geschäfts- und Betriebsmittelausstattung – Unternehmen können sich hierfür betriebliche Darlehen und Kredite aufnehmen.

Der Unterschied zwischen Firmen- „Darlehen“ und „Kredit“

Dabei unterscheiden sich die Begriffe „Firmenkredit“ und „Firmendarlehen“ im Wesentlichen in der Laufzeit der Verträge und der Höhe der Darlehens, also der Kreditsumme.

Während Geldanleihen mit kurzen Laufzeiten und kleinen Finanzierungssummen als „Kredite“ bezeichnet werden, hat sich bei langen Laufzeiten und hohen Summen der Begriff „Darlehen“ als Konvention etabliert.

Unter Kredit versteht man im Allgemeinen das Übertragen von Geldmitteln wie Banknoten, Buchgeld oder anderen vertretbaren Sachen durch einen Kreditgeber mit befristeter Gebrauchsüberlassung an den Kreditnehmer. Die Rahmenbedingungen für den Kredit werden im Kreditvertrag festgehalten, der unter anderem die Rückzahlung, anfallende Zinsen, Laufzeit, Kündigung sowie die Voraussetzungen für die Kreditvergabe regelt.

Als Grundform der langfristigen Fremdfinanzierung stellt auch das Darlehen einen schuldrechtlichen Vertrag dar, bei dem ein Darlehensgeber einem Darlehensnehmer Geld oder andere vertretbare Sachen vorübergehend zur Nutzung überlässt. Die Bedingungen für eine Rückzahlung werden im Darlehensvertrag festgehalten, diese sind meist auf längere Zeit ausgelegt als beim Kredit.

Das Darlehen gilt somit als Sonderfall des Oberbegriffes „Kredit“.

Für wen eignen sich Firmenkredite und -darlehen?

Firmenkredite und Firmendarlehen sind sowohl für Unternehmen geeignet, die damit ihre Firmengründung finanzieren möchten, als auch für längerfristig bestehende Unternehmen, die diese Finanzierungsform für eine laufende Finanzierung ihres Geschäfts oder große Investitionsprojekte (Gebäude, Maschinen, Anlagen oder Immobilien) in Anspruch nehmen wollen. In beiden Fällen muss beim antragstellenden Unternehmen die Bonität festgestellt werden, welche zusammen mit sämtlichen verfügbaren Sicherheiten die Rahmenbedingungen des Kredit- oder Darlehensvertrages maßgeblich bestimmt.

Junge Unternehmen, bei denen der Unternehmensfortbestand noch ungewiss ist, stellen dem Darlehensgeber zusätzlich eigene Businesspläne zur Verfügung, während längerfristig bestehende Unternehmen Einblick in Jahresabschlüsse und Einkommens- bzw. Körperschaftssteuererklärungen gewähren.

Firmendarlehen und -kredite im Überblick: Was sollte Ihr Unternehmen beachten?

Je nach Finanzierungsbedarf, Mittelverwendung und den Kriterien von Laufzeit sowie Kündigungsmodalitäten bieten sich am Finanzmarkt unterschiedliche Modelle für die Finanzierung der kurz- bis langfristigen Investitionsvorhaben Ihres Unternehmens.

Einen Überblick über die wesentlichen Aspekte, die Ihr Unternehmen bei der Inanspruchnahme eines Firmenkredites oder -darlehens beachten sollte, bietet Tabelle 1.

KreditlinieKontokorrentkreditInvestitionskreditImmobilienkredit
FinanzierungshöheBeliebigBeliebig, abhängig von Bonität und Besicherung, Richtwert ist das Nettoumlaufvermögen (Working Capital)BeliebigBeliebig
MittelverwendungRevolvierender Kredit zur Liquiditätssicherung; flexibel ohne konkrete ZweckbindungZweckgebunden;

Umlaufvermögen

Zweckgebunden;

Anlagevermögen (Maschinen, Anlagen)

Zweckgebunden; Anlagevermögen (Immobilien)
LaufzeitBeliebig, „bis auf Weiteres“kurz- bis mittelfristigLangfristig, an die Nutzungsdauer (Abschreibungsdauer) der finanzierten Vermögensgegenstände angelehntLangfristig
KostenBereitstellungszinsen bei Laufzeiten > 1 JahrZinsen (Referenzzins + Zinszuschlag in Abhängigkeit von Bonität/Risiko); Kreditprovision als Zinszuschlag oder als Entgelt (Bereitstellungsprovision)Zinsen + Einsatz von Eigenkapital zwischen 10% und 25% der Investitionssumme, Vollfinanzierungen bilden die Ausnahme.Individueller Zinssatz (abhängig von: Vermietbarkeit der Immobilie, Lage)
BesicherungUnbesichert (bei hoher Bonität) oder gegen Stellung bankenüblicher KreditsicherheitenUnbesichert (bei hoher Bonität) oder gegen Stellung bankenüblicher Kreditsicherheiten; Nettoumlaufvermögen als Kreditsicherheit (bspw. Warenlager, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen)gegen Stellung bankenüblicher Kreditsicherheiten,

oft sind es die angeschafften Investitionsgüter

gegen Stellung bankenüblicher Kreditsicherheiten
Kündigung & TilgungBeidseitiges kurzfristiges Kündigungsrecht; Tilgung während die Linie offen ist (beliebige Rückzahlung und revolvierende Inanspruchnahme der Kreditlinie)

 

Beidseitiges kurzfristiges Kündigungsrecht; Tilgung durch sofortige Rückzahlung oder RatenzahlungKurzfristige Kündigung durch Rückzahlung; Rückzahlung als Ratenkredit oder endfälligKündigung vertragsformabhängig; Tilgung meist per Annuitätendarlehen mit langfristiger Zinsfestschreibung

Tabelle 1: Firmenkredite & Firmendarlehen im Vergleich

Fazit zu Firmenkredite & Firmendarlehen

Am Markt für Unternehmensfinanzierung bieten sich für Unternehmen, in Abhängigkeit ihrer unterschiedlichen Investitionsvorhaben, vielseitige Modalitäten an. Kurzfristige, überschaubare Finanzierungsvorhaben lassen sich per Kreditlinie oder per Betriebsmittelkredit lösen, längerfristige und größere Projekte finanziert man hingegen per Investitionskredit oder Immobilienkredit.

Für Unternehmen, die ihre Möglichkeiten der Fremdfinanzierung per Firmenkredit und Firmendarlehen genauer abschätzen möchten, eignet sich die Inanspruchnahme von Experten, wie die der finanzierung.com, die einen spezialisierten Vergleich der Angebote gewährleisten.

Quelle:
Günther Wöhe/Jürgen Bilstein, Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 11. Auflage, Verlag Vahlen, München 2013.