Im Gebiet der Unternehmensfinanzierungen gibt es massenhaft Möglichkeiten, die Liquidität des Unternehmens zu steigern um beispielsweise die Expansion von Geschäftsbereichen zu bewerkstelligen. Klassische Finanzierungen laufen dabei meist über einen Kredit bei der Hausbank. In den letzten Jahren, aber sicher seit Basel II, ist die Unternehmensfinanzierung nicht mehr so leicht, insbesondere für kleinere Unternehmen. Doch auch hier hat sich ein neuer Markt an alternativen Finanzierungen aufgetan, eine davon ist das Sale-and-Lease-back Verfahren.

Der Markt an alternativen Finanzierungen

Alternative Finanzierungsformen sind in der Unternehmenslandschaft längst etabliert, auch wenn viele Unternehmen noch nicht ganz damit vertraut sind. Bei einem klassischen Bankkredit weiß man prinzipiell worauf man sich einlässt. Doch ebenso sind Finanzierungsformen wie Factoring, Warenfinanzierung oder das Sale-and-Lease-back Verfahren geeignete Möglichkeiten, um im Unternehmen Liquidität zu generieren.

Das Sale-and-Lease-back Verfahren hat neben Factoring den Löwenanteil am Markt. Die Beliebtheit dieser Unternehmensfinanzierung steigt von Jahr zu Jahr und ist für Unternehmen in Finanzierungsschwierigkeiten oftmals ein Rettungsanker. Hinzu kommt, dass beim Sale-and-Lease-back beispielsweise steuerliche Begünstigungen geltend gemacht werden können.

Das Sale-and-Lease-back Verfahren

Wie genau funktioniert nun diese alternative Finanzierung? – Wirft man einen Blick in die Bilanz eines Unternehmens, wird schnell das sogenannte Anlagevermögen sichtbar. Dies können Maschinen, ein Fuhrpark, Immobilien, Grundstücke oder auch Patente sein. Solche stillen Reserven werden beim Sale-and-Lease-back Verfahren aktiviert, das heißt, der Wert dieses Anlagevermögens wird zuerst bestimmt, um es dann zu verkaufen.

Der Verkauf dieser Güter ist jedoch nur der erste Schritt, denn ohne solche Güter kann das Unternehmen seiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen. Beim Sale-and-Lease-back Verfahren wird in einem zweiten Schritt das verkaufte Gut wieder zurückgeleast, sodass das Unternehmen weiterhin produzieren kann.

Warum Sale-and-Lease-back?

Durch den Verkauf dieser stillen Reserven wird das Anlagevermögen des Unternehmens gesenkt und zugleich die Eigenkapitalquote gesteigert. Diese sofortige Liquidität kann das Unternehmen nun für seine Zwecke verwenden. Das Sale-and-Lease-back Verfahren hat somit auch Auswirkungen auf das Rating des Konzerns, sodass ein Bankkredit viel leichter zu bekommen ist.

Steht ein Unternehmen kurz vor der Insolvenz kann das Sale-and-Lease-back Verfahren diese auch abwenden, indem schnell und mit sehr geringem Risiko Liquidität generiert werden kann. Somit können beispielsweise Lieferanten bezahlt oder Investoren leichter ins Boot geholt werden.

Sale-and-Lease-back ist eine der einfachsten Methoden am Markt für alternative Finanzierungen. Natürlich gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten, das Sale-and-Lease-back Verfahren zu gestalten. Kontaktieren Sie uns unverbindlich über unser Kontaktformular. Unser Team berät sie gerne zum Thema Sale-and-Lease-back und gibt Ihnen einen Überblick über die Sale & Lease-back Anbieter.

Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich?
Ihre Bewertung wird gespeichert...